Sponsoren

   

Hauptmenü


Wärmebrücken

Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Gründe für das Auftreten von Schimmel an Decken und Wänden, deren Erkennung und Beseitigung an erster Stelle stehen sollte.

Sehr oft wird angenommen, dass ein falsches Lüftungsverhalten eine Hauptursache für Schimmelbildung sein kann. Das ist aber nicht richtig, sondern eher eine Ursache, die extrem selten vorkommt.

Einen der häufigsten Gründe für Schimmelbildung stellen Wärmebrücken dar, die insbesondere nach Umbau- oder Sanierungsmaßnahmen auftreten können. Als Wärmebrücken werden Schwachstellen bezeichnet, die an den äußeren Wänden eines Gebäudes zu finden sind. In der Regel befinden sich Wärmebrücken zum überwiegenden Teil an Balkonen, Rollladenkästen, Fenstern, Türen, Terrassen, oberen Wandabschlüssen und Hausecken.
Bestehen Wärmebrücken, dann erhöht sich durch diese nicht nur der Wärmeverlust in einem Gebäude erheblich, sondern Wärmebrücken können auch eine bedeutende Ursache für die Bildung von Schimmel sein. Wärmebrücken lassen sich dadurch erkennen, dass diese sich in der kalten Jahreszeit kaum erwärmen. Obwohl das Gebäude beheizt wird, fühlen sich Wärmebrücken selbst von innen kühl an. Da diese kalte Oberfläche der Wärmebrücken eine Kondensation der sich in der warmen Raumluft befindlichen Feuchtigkeit begünstigt, entsteht ein idealer Nährboden für Schimmelpilze. An den ständig feuchten Stellen der Wärmebrücken sammelt sich vermehrt Staub an, der eine Schimmelbildung zusätzlich noch begünstigt.

Wichtig ist immer eine gezielte Beseitigung

Deshalb sollte bei anstehenden Umbau- oder Sanierungsmaßnahmen immer auf eine gezielte Beseitigung von bestehenden Wärmebrücken Wert gelegt werden. Eine wichtige bauliche Maßnahme besteht in der Anbringung einer zusätzlichen Wärmedämmung, die die Oberflächentemperatur einer vorhandenen Wärmebrücke im Innen- und Außenbereich des Gebäudes gezielt erhöht. Dabei sollte die Dämmung an der Hausfassade, niemals ohne eine Hinterlüftung angebracht werden, damit die vorhandene Bausubstanz nicht zusätzlich geschädigt wird.
Bevor mit dem Anbringen der Dämmung begonnen werden kann, muss allerdings bereits vorhandener Schimmel gründlich entfernt werden. Beim Auftreten von kleinen Schimmelstellen hat sich ein Auftragen von synthetischem Alkohol bewährt. Je größer die vorhandenen Schimmelstellen sind, desto arbeitsintensiver ist auch deren Beseitigung. Es genügt auf keinen Fall ein Entfernen der schwarzen Tapeten oder Farbanstriche an den Wänden, sondern es muss oftmals auch die Putzschicht großzügig durch Abhacken entfernt werden.

 

News-Archiv

Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.